"Helfen, wo Hilfe gebraucht wird"

Paraguay1Frau Dr. med. Kleinschmidt ist seit mehr als 10 Jahren an der Durchführung und Organisation plastisch-chirurgischer Entwicklungshilfsprojekte aktiv beteiligt. Seit 2009 führt sie jährlich einen zweiwöchigen Hilfseinsatz, den sie gemeinsam mit ihrem 12-köpfigen Team und Dr. Horst Schuster unter der Schirmherrschaft von Interplast organisiert und über eigens akquirierte Spenden finanziert (redaktioneller Beitrag in Face 04/2011) durch. Der letzte Einsatz fand im November 2015 zum 6. Mal statt und spricht für die Nachhaltigkeit der von ihr etablierten Projekte.

Paraguay2Der Schwerpunkt liegt in der Versorgung von Verbrennungsspätfolgen, angeborenen Fehlbildungen im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich von Kindern und Erwachsenen, funktionellen angeborenen oder erworbenen Fehlbildungen und der Behandlung von Tumorerkrankungen nicht krankenversicherter paraguayanischer Familien. Der nächste Einsatz ist für November in der Zeit vom 12.11.-27.11.16 vorgesehen. Von den dortigen Kollegen wird bestätigt, dass die Konstanz unserer Hilfseinsätze die Qualität der dortigen medizinischen Versorgung und der im Krankenhaus verwendeten Apparaturen und Geräte deutlich verbessert hat.

Weitere Informationen, Interessante Beiträge, Kooperationen und Bildmaterial finden Sie im Anhang, die nochmals das gesamte Projekt und die damit verbundene Arbeit, den Einsatz aller Kollegen in seiner ganzen Bandbreite eindrucksvoll wieder gibt.

Paraguay 32004 war Frau Dr. med. Kleinschmidt im Rahmen eines medizinisch-ökonomischen Projektes zum Aufbau der Ambulanz für das Projekt "Povo sem Terra" in der Chapada Diamantina in Brasilien ehrenamtlich tätig.
2006 bis 2008 betreute Frau Dr. med. Kleinschmidt jährlich ein ehrenamtliches Entwicklungshilfeprojekt der Organisation Interplast im Verbrennungszentrum Bischkek, Kyrgyztan. Ihre Aufgabe bestand in der operativen Versorgung akut verbrannter Kinder und erwachsener Patienten sowie der Behandlung von Verbrennungsspätfolgen in Kooperation mit Kollegen vor Ort. Das Verbrennungszentrum in Bischkek - und damit die Versorgung der Patienten - konnte im Rahmen des seit 2004 existierenden Entwicklungshilfeprojektes europäischen Standards angepasst werden.

Im Jahr 2008 war sie im Rahmen eines NGO-Projektes als Dozentin zum Thema "Verbrennungstherapie- State of the Art" an den Universitätskliniken in Teheran und Tabriz, Iran tätig.

 

Paraguay 2015

Artikel zum Download: Interplast: Ein neues Leben durch die plastische Chirurgie

• PDF herunterladen

Video: Die Erfolgsstory von INTERPLAST

 

Paraguay 2013

 

 

Paraguay 2012

 

 

Spenden Sie dem Hilfsprojekt von Interplast Berlin e.V.

 

Facbook Logo

Facebook "Interplast Gruppe Berlin - Projekt Paraguay"